Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Bluthochdruck natürlich senken – so einfach geht’s

Einfache Tipps und Tricks, wie Sie Bluthochdruck natürlich senken können, haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Wenn Sie Ihren Bluthochdruck natürlich senken möchten oder müssen, gilt es, Ihren Lebensstil zu ändern. Denn eine ausgewogene Ernährung mit wenig Salz und kaum Alkohol, aber auch der Abbau von Übergewicht und andere Dinge sind dann einfach notwendig. Zusätzlich gibt es einige Hausmittel bzw. alternative Heilmethoden, die dazu beitragen können, den Blutdruck natürlich zu senken.

Mit der richtigen Ernährung Bluthochdruck natürlich senken

Zu viel Fett, zu viel Salz und zu unausgewogen – diese drei Attribute der Menschen in den Industrieländern führt unweigerlich zu Übergewicht, erhöhten Blutfetten und Bluthochdruck. Damit ist die Konsequenz von Herz-Kreislauferkrankungen, aber auch Diabetes quasi vorprogrammiert.

Was die richtige Ernährung bei Bluthochdruck betrifft, so können Sie sich im Wesentlichen darauf konzentrieren, wie die Bewohner der Mittelmeerländer zu essen. Das heißt viel Obst und Gemüse, gesunde Fette, wie sie Oliven- oder Rapsöl darstellen. Dazu wenig rotes Fleisch, dafür viel Fisch und Ballaststoffe, die den Blutzuckerspiegel konstant halten und dabei noch wertvolle Nährstoffe liefern.

Auf zu viel Salz sollten Sie verzichten, denn das bindet Wasser im Körper, was zu mehr Flüssigkeit im Herz-Kreislauf-System führt und in der Folge zu einem Ansteigen des Blutdruckes in den Blutgefäßen. Täglich 2 bis 4 Gramm Salz sollten das Maß der Dinge sein. Besser ist es, auf Gewürze, die vielleicht noch dazu frisch in Ihrem Garten wachsen, zu setzen.

Für Alkohol gilt, dass gesunde Männer nicht mehr als 20 bis 30 Gramm Alkohol konsumieren sollten, was in etwa einem halben Liter Bier oder einem Viertelliter Wein entspricht. Gesunde Frauen sollten weniger als 10 bis 20 Gramm Alkohol täglich konsumieren.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos zu den Themen Hausnotruf & Pflege beraten!

Auf Bewegung setzen

Die Deutsche Herzstiftung besagt, dass mit ausreichender Bewegung und Sport vielfache Ursachen für Bluthochdruck bekämpft werden können, etwa Übergewicht, aber auch schlechte Zucker- und Fettwerte. Zudem trägt körperliche Betätigung erheblich dazu bei, Ärger und Stress abzubauen. Es gilt als erwiesen, dass Sport und regelmäßige Bewegung ein natürlicher Blutdrucksenker ist.

Beachten Sie dabei, dass Sie Sport als Ausdauersport ohne extreme Belastungsspitzen betreiben sollen. Radfahren, aber auch Jogging oder Walking mehrmals wöchentlich ist sehr günstig. Dabei ist aber darauf zu achten, dass Ihr Blutdruck nicht über 200/100 mmHg steigt und der Pulsschlag nicht mehr als 120 Pulsschläge pro Minute erreicht.

Auch Wandern, Gymnastik und zügiges Gehen haben viele positive Auswirkungen auf den Körper, dazu zählt das Senken des Blutdrucks. Beginnen Sie dabei leicht und gehen Sie einfach zügig, steigern Sie dann leicht das Tempo, bis Sie dreimal innerhalb von zwei Minuten Ihren persönlichen Pulsrichtwert erreicht haben, dazwischen gehen Sie etwas langsamer. Der Richtwert ergibt sich daraus, dass Sie einen Pulswert von 220 annehmen und davon Ihr Alter abziehen. Nun haben Sie Ihren Maximalpuls erreicht. 60 Prozent dieses Wertes ist die untere Zielbereichsgrenze, während 75 Prozent die obere Zielbereichsgrenze darstellen.

Übergewicht an der richtigen Stelle abbauen

Experten verwenden zur Gewichtsbewertung den sogenannten Body-Mass-Index und verlassen sich nicht bloß auf den Blick auf die Waage. Der BMI lässt sich mit einer einfachen Formel berechnen, und zwar wird einfach das Körpergewicht in Kilogramm durch die Körpergröße in Meter geteilt. Liegt der Wert höher als 25, liegt Übergewicht vor. Übersteigt er den Wert von 30, handelt es sich sogar um Adipositas, also Fettleibigkeit.
Wenn Sie Gewicht reduzieren möchten, um Ihren Blutdruck zu senken, gilt es nicht nur die Kilos purzeln zu lassen, sondern dies auch an den richtigen Stellen. Denn ein großer Bauchumfang bedeutet viel Bauchfett, das sind Fettablagerungen rund um die inneren Organe. Diese sind grundsätzlich risikoreicher als Fettpolster an Hüfte und Oberschenkel. Der Bauchumfang sollte bei Männern unter 102 Zentimeter, bei Frauen unter 88 Zentimeter liegen.

Bluthochdruck natürlich senken mit Heilpflanzen

Abhängig von der Höhe des Blutdrucks kann auch eine Behandlung mit diversen Hausmitteln ergänzend zur schulmedizinischen Therapie Sinn ergeben. Vielen Pflanzen wird eine blutdrucksenkende oder auch entwässernde Wirkung nachgesagt. Ratsam sind beispielsweise

  • Knoblauchextrakt, der vor allem den diastolischen Blutdruck senken kann.
  • Hibiskustee kann sowohl den systolischen als auch den diastolischen Blutdruck senken; für diese Pflanze gibt es sogar wissenschaftliche Studien, dass sie bei Personen mit hochnormalen oder leichtem Blutdruck wirken.
  • Baldrian wirkt zwar in erster Linie beruhigend, kann bei regelmäßiger Einnahme auch den Blutdruck senken
  • Weißdorn enthält viele Flavonoide, die bei Herzrhythmusstörungen helfen. Auch die darin enthaltenen Procyanide wirken sich positiv bei Bluthochdruck aus.
  • Kardamom ist reich an Magnesium und Kalium, was vor allem die Muskelstärkung bewirkt. Kalium wiederum senkt den Natriumgehalt in den Körperzellen und damit auch den Blutdruck.
  • Granatapfelsaft enthält viel Tannin, das gefäßschützend wirkt. Damit kann es auch laut einer Studie blutdrucksenkend wirken.
  • Grüner Tee wirkt zwar anregend, senkt aber bei regelmäßigem Konsum ebenfalls den Blutdruck
Mit Heilpflanzen kann man Blutdruck natürlich senken

Mit Homöopathie den Bluthochdruck natürlich senken

Wenn Sie zur Bekämpfung Ihres hohen Blutdrucks auf Homöopathie setzen möchten, sollten Sie sich von einem erfahrenen Experten beraten lassen. Grundsätzlich können Aconitum D6 bei plötzlichem Blutdruckanstieg oder Arnica D6 bei Schwindel und unregelmäßigem Puls verabreicht werden. Letztgenanntes hilft auch bei Herzklopfen oder häufigem Nasenbluten.

Aurum D6 ist wirksam bei rotem Gesicht, aber auch Unruhe und heftigem Herzklopfen
Crataegus D6 hilft vor allem älteren Menschen bei Schwindel, aber auch Herzunruhe oder eventueller Brustenge. Auch Nux vomica, Phosphor und Lachesis werden bei einer Konstitutionsbehandlung für Bluthochdruck-Patienten verwendet. Dabei geht es weniger um die Behandlung aktueller Symptome, sondern um die positive Beeinflussung des Konstitutionstyps des Betroffenen.

Auch Nahrungsergänzungsmittel helfen den Blutdruck zu senken

Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel, die helfen den Blutdruck zu senken. Es ist jedoch klar, dass nicht alle davon eine wissenschaftlich belegte Wirkung aufweisen können. Wenn Sie sich bei einem Präparat unsicher sind, sollten Sie zu Risiken oder Nebenwirkungen Ihren Arzt fragen oder sich von Ihrem Apotheker beraten lassen.

Nahrungsergänzungsmittel, die in Zusammenhang mit blutdrucksenkenden Wirkungen erhältlich sind, sind beispielsweise

  • Omega-3-Fettsäuren, die die Blutgefäße weiten und damit blutdrucksenkend wirken
  • L-Arginin ist zuständig für die Bildung von Stickstoffmonoxid, das für die Regulation und die Weitstellung der Gefäße im Blutkreislaufsystem verantwortlich ist
  • Vitamin D gilt laut mehreren Studien als Unterstützer beim Senken des Bluthochdrucks

Noch mehr Tipps wie man Bluthochdruck natürlich senken kann

Es ist bekannt, dass Stress den Blutdruck in die Höhe treiben kann. Das ist umso ungünstiger, wenn Sie bereits mit Bluthochdruck konfrontiert sind. Wenn Sie Stress nicht immer aus dem Weg gehen können, sollten Sie sich Strategien aneignen, um diesen besser bewältigen zu können. Entwickeln Sie in Ruhe mögliche Lösungsansätze, als sich stur gegen eine Situation zu wehren oder sich darüber sinnlos aufzuregen.

Manchmal sind auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training bzw. Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen bzw. Qi Gong eine gute Alternative, um Stress und damit Bluthochdruck zu bewältigen. Denn sie alle wirken auf das sympathische Nervensystem, womit sich die Gefäße weiten.

Auch wechselwarme Anwendungen wie Wechselfußbäder, aber auch Knie- und Schenkelgüsse und Armgüsse wirken sich positiv auf den Bluthochdruck aus. Sie regen zwar den Kreislauf an, regulieren dabei aber den Blutdruck. Ein Besuch in der Sauna trägt ebenso wie Massagen zur Blutdrucksenkung bei, vor allem die Hitze in der Sauna trägt dazu bei, dass sich Venen und Adern.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Newsletter