Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Kompressionsstrümpfe Krankenkasse – gibt es eine Unterstützung?

Kompressionsstrümpfe Krankenkasse - welche finanzielle Unterstützung Ihnen zusteht & was dabei beachtet werden muss, erfahren Sie hier.

Was ist ein Kompressionsstrumpf?

Kompressionsstrümpfe üben höheren Druck auf die Gefäße und vor allem die Venen aus, damit kommen sie vor allem bei Venenschwäche, aber auch Krampfadern oder der Neigung zu Ödemen bzw. zur Thromboseprophylaxe zum Einsatz.

Medizinische Stütz- bzw. Kompressionsstrümpfe gewährleisten eine optimale und korrekte Druckverteilung in den Gefäßen, wobei der Druck der Strümpfe jeweils an den Fesseln am stärksten ist und nach oben hin im Verlauf abnimmt. Damit ein optimaler Therapieerfolg gewährleistet werden kann, muss eine exakte Anpassung bzw. Passform der Strümpfe gegeben sein. Damit kommt es bei der Auswahl auch auf die perfekte Abnahme der Maße an, die entweder durch geschultes Fachpersonal in einem Sanitätshaus oder aber – ganz modern – mittels eines berührungslosen 3D-Scanners erfolgt.

Unterschiedliche Arten der Kompressionsstrümpfe

Grundsätzlich sind Kompressionsstrümpfe optisch nicht von anderen herkömmlichen Strümpfen zu unterscheiden. Es gibt sie in vielen unterschiedlichen Ausführungen und sogar Farben bzw. Materialien.

Kompressionsstrümpfe gibt es entweder als

  • Kniestrümpfe
  • Schenkelstrümpfe
  • Strumpfhosen

Zudem gibt es die einzelnen Modelle meist mit offener oder aber geschlossener Spitze.

Es sollte außerdem umbedingt darauf geachtet werden, dass die Kompressionsstrümpfe in der richtigen Stärke gekauft werden. Detaillierte Informationen finden Sie in diesem Beitrag: Können Kompressionsstrümpfe schaden?

Bei welchen Erkrankungen wird ein Stützstrumpf verschrieben?

Wie bereits erwähnt, tragen Personen am häufigsten dann Stützstrümpfe, wenn sie mit einem Venenleiden konfrontiert sind. Weitere Erkrankungen, bei denen auf dieses Hilfsmittel gesetzt wird, sind unter anderem

  • Arterielle Verschlusskrankheit
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Beinvenenthrombose
  • Thrombophlebitis
  • Varikose, also Krampfadern
  • Venöse Insuffizienz
  • Unterschiedliche Arten von Ödemen wie Lymphödem etc.

Kompressionsstrümpfe kaufen – was ist zu beachten?

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Kompressionsstrümpfe nicht verschreibungspflichtig sind, sie sind also frei verkäuflich erhältlich. Dabei ist allerdings zu beachten, dass bei letztgenannter Option die Kosten wesentlich höher sind als beim Kauf auf Rezept.

Durchschnittlich ist beim Kauf auf Rezept ein Eigenanteil im Betrag von 20 bis 50 Euro als sogenannter Eigenanteil zu zahlen. Wer sich maßgeschneiderte Kompressionsstrümpfe ohne entsprechende Verordnung zulegen möchte, muss mit 200 bis 300 Euro Aufwand rechnen.

Liegt eine medizinische Indikation vor, übernehmen die jeweils zuständigen Krankenkassen die Kosten für ein Paar Strümpfe pro Jahr. Gibt es eine nachvollziehbare ärztliche Begründung, können sogar die Kosten für ein Paar Kompressionsstrümpfe pro Quartal übernommen werden. Dabei ist zu beachten, dass bei guter Pflege und sorgsamen Umgang diese Strümpfe maximal 6 Monate halten.

Bei der Pflege von Kompressionsstrümpfen gibt es einiges zu beachten.

Welche Ärzte verschreiben die Strümpfe?

Im Grunde genommen kann jeder praktische Arzt für seinen Patienten Kompressionsstrümpfe verschreiben, sofern eine medizinische Notwendigkeit gegeben ist. Vor allem

  • Frauenärzte, aber auch
  • Phlebologen,
  • Sportmediziner und
  • Venenchirurgen

verschreiben Kompressionsstrümpfe.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen immer dann die Kosten dafür, wenn die medizinische Indikation vorliegt. Im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen finden sich die Kompressionsstrümpfe in der Produktgruppe 17.

Bleiben Sie immer auf dem Laufendem

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Pflege sowie spannende Tipps für ein erfülltes Leben im Alter.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Pflege sowie spannende Tipps für ein erfülltes Leben im Alter.

So schaut das Rezept für Stützstrümpfe aus

Werden Kompressions- oder Stützstrümpfe ärztlich verordnet, ist es wichtig, dass folgende Angaben auf dem Rezept zu finden sind:

  • Diagnose mit ICD-10 Code
  • Nummer des Hilfsmittel und exakte Bezeichnung
  • Anzahl der Strumpfpaare oder Strumpfhosen
  • Notwendige Kompressionsklasse
  • genaue Maße der Kompressionsstrümpfe ebenso Angabe ob geschlossene oder offene Fußspitze
  • Anmerkung für eventuelle Maßanfertigung
  • Strickart des Strumpfes, hier gibt es flach- oder rundgestrickte Versionen
  • Eventuell benötigte Hilfsmittel wie Haftband oder Anziehhilfen

Wird das Rezept zum ersten Mal ausgestellt, werden automatisch zwei Paar Strümpfe beantragt. Dann werden die Kompressionsstrümpfe nur mehr einzeln bzw. paarweise verschrieben.

Zu beachten ist die Vorgangsweise, wenn der Arzt die Strümpfe per Einzelproduktverordnung verschreibt. Denn diese erfolgt immer nur dann, wenn ein ganz bestimmtes Produkt zur Behandlung gefragt bzw. vom Arzt gewünscht ist.

Bei der ersten Ausstellung eines Rezeptes für Kompressionsstrümpfe, werden zwei Paar Socken verschrieben

Eigenanteil bei den Kosten – gesetzliche Zuzahlung vs. wirtschaftliche Aufzahlung

Neben dem Kostenanteil, den die Krankenkasse leistet, müssen Personen beim Kauf von Kompressionsstrümpfen selbst dazu zahlen. Das ist zum einen die gesetzliche Zuzahlung, zum anderen die sogenannte wirtschaftliche Aufzahlung.

Der Unterschied der beiden ist einfach erklärt. Denn bei medizinischen Kompressionsstrümpfen muss jeder Versicherte zehn Prozent des Erstattungspreises selbst zahlen, mindestens aber fünf Euro. Die Maximalhöhe liegt bei 10 Euro. Dies ist als gesetzliche Zuzahlung definiert.

Geht der Preis für die gewählten Stützstrümpfe über den Erstattungspreis der Krankenkassen hinaus, muss die sogenannte wirtschaftliche Aufzahlung geleistet werden.

Kompressionsstrümpfe Krankenkasse: Was es beim Kauf zu beachten gibt

Wer sich Kompressionsstrümpfe zulegen (muss), sollte beim Kauf bzw. bei der Auswahl einige Dinge beachten. Denn ein richtiger Stützstrumpf verfügt über die sogenannte graduierte Kompression, das heißt, dass die Kompression beim Bein nach oben hin abnimmt. Das hat den Effekt, dass die größte Stützkraft am Knöchel entsteht, womit der Rückfluss des Blutes leichter erfolgen kann. Hat ein Stützstrumpf diese graduierte Kompression nicht, besteht das Risiko, dass der Blutfluss gestört wird oder ihm sogar entgegen gewirkt wird.

Beim Kauf ist also auf Knöchel- und Wadenmaß zu achten. Ebenso wichtig ist es, auf die Angabe von zwei unterschiedlichen Breiten für jede Schuhgröße zu achten. Denn nur so ist gewährleistet, dass der Kompressionsstrumpf perfekt sitzt. Ist bei einem Strumpf nur die Schuhgröße angegeben, handelt es sich um keinen richtigen Kompressionsstrumpf.

Zu beachten ist außerdem, dass diese Stützstrümpfe nicht schrumpfen. Sie müssen daher von Beginn an die richtige bzw. perfekte Größe und Passform haben.

Weitere nützliche Informationen zum Thema Kompressionsstrümpfe, können Sie in diesem Beitrag nachlesen: Kompressionsstrümpfe – Tipps zum Kauf, Anziehen & Pflegen

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!