Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Senioren-Notruf-Armband – Vorteile und Kostenübernahme

Welche Vorteile ein Senioren-Notruf-Armband hat, was Anschaffung kostet und welche finanzielle Unterstützung es gibt, erfahren Sie hier.

Für viele Senioren ist es ein Herzenswunsch, so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben zu können. Doch mit zunehmendem Alter und damit auch zunehmender Gebrechlichkeit und Sturzgefahr im eigenen Haushalt ist das auch mit Ängsten und Befürchtungen verbunden. Wer kommt zur Hilfe, sollte ein gesundheitlicher Ernst- oder Notfall eintreten? Ein Senioren-Notruf-Armband bietet hier wesentliche Vorteile und wird bei Vorhandensein eines Pflegegrades teilweise sogar von den Pflegekassen finanziell unterstützt.

 

Hausnotruf funktioniert einfach

Das Senioren-Notruf-Armband funktioniert ganz einfach. Der Senior trägt dabei einen kleinen Sender in Form eines Armbandes bei sich. Tritt ein Notfall ein, kann der Knopf des Senders ganz einfach vom Betreffenden betätigt und damit eine Verbindung mit der Notrufzentrale des Hausnotrufes hergestellt werden. Das Signal hat meistens eine große Reichweite und überwindet auch geschlossene Türen.

Im nächsten Schritt wird direkt persönlicher Kontakt mit dem älteren Menschen aufgenommen. Dies geschieht über die Wechselsprechanlage der Basisstation, die mit dem Senioren-Notruf-Armband verbunden ist. Der Mitarbeiter der Notrufzentrale hat Zugriff auf die hinterlegten Informationen der anrufenden Person und kann diese im Fall der Fälle an den Rettungsdienst weitergeben.

Abhängig von der Einstellung, ob im Notfall persönliche Kontaktpersonen bzw. Familienangehörige oder der Rettungsdienst verständigt werden soll, erfolgt dies im nächsten Schritt. Das Gute ist, dass auch im Falle von Bewusstlosigkeit beim Betroffenen entsprechende Maßnahmen und Soforthilfe eingeleitet werden können, wenn der Knopf zuvor betätigt wurde. Verfügt das Armband über einen eingebauten Sturzsensor, wird der Notruf in diesem Fall von alleine ausgelöst, wenn die Person stürzt und danach regungslos verharrt.

Hausnotruf funktioniert einfach

Das Senioren-Notruf-Armband funktioniert ganz einfach. Der Senior trägt dabei einen kleinen Sender in Form eines Armbandes bei sich. Tritt ein Notfall ein, kann der Knopf des Senders ganz einfach vom Betreffenden betätigt und damit eine Verbindung mit der Notrufzentrale des Hausnotrufes hergestellt werden. Das Signal hat meistens eine große Reichweite und überwindet auch geschlossene Türen.

Im nächsten Schritt wird direkt persönlicher Kontakt mit dem älteren Menschen aufgenommen. Dies geschieht über die Wechselsprechanlage der Basisstation, die mit dem Senioren-Notruf-Armband verbunden ist. Der Mitarbeiter der Notrufzentrale hat Zugriff auf die hinterlegten Informationen der anrufenden Person und kann diese im Fall der Fälle an den Rettungsdienst weitergeben.

Abhängig von der Einstellung, ob im Notfall persönliche Kontaktpersonen bzw. Familienangehörige oder der Rettungsdienst verständigt werden soll, erfolgt dies im nächsten Schritt. Das Gute ist, dass auch im Falle von Bewusstlosigkeit beim Betroffenen entsprechende Maßnahmen und Soforthilfe eingeleitet werden können, wenn der Knopf zuvor betätigt wurde. Verfügt das Armband über einen eingebauten Sturzsensor, wird der Notruf in diesem Fall von alleine ausgelöst, wenn die Person stürzt und danach regungslos verharrt.

Jetzt passenden Hausnotruf entdecken

Egal ob Zuhause oder unterwegs, mit Sturzsensor oder in der klassischen Variante. Finden Sie den Hausnotruf, der zu Ihren Bedürfnissen passt. 

 Kosten für ein Senioren-Notruf-Armband

Die Kosten für das Senioren-Notruf-Armband setzen sich aus zwei Komponenten zusammen. Zum einen fällt häufig eine Anschlussgebühr an, welche einmalig zu zahlen ist. Zum anderen es gibt eine Grundgebühr, die jeweils pro Monat zu leisten ist und den Service des Hausnotrufs und der Notrufzentrale abdeckt. Die Anschluss- bzw. Aufschaltgebühr variiert abhängig vom Anbieter zwischen 10 und 90 Euro. Die monatlichen Kosten im sogenannten Basistarif betragen je nach Anbieter zwischen 23 und 30 Euro.

Zusätzlich zu diesem Grundtarif bieten viele Anbieter der Senioren-Notruf-Armbänder weitere Serviceleistungen an, dazu gehören beispielsweise die Hinterlegungen von Schlüsseln, ein Sturzsensor oder eine Tagestaste, die einmal täglich gedrückt werden muss, um zu signalisieren, dass alles in Ordnung ist. Der monatliche Tarif wird mit zusätzlichen Funktionalitäten dann etwas höher liegen. Einige Anbieter installieren den Hausnotruf am Armband auch über das Mobiltelefon, sofern kein Festnetzanschluss vorhanden ist. Dabei ist zu beachten, dass die Kosten deutlich höher sind und monatlich ungefähr bei 35 Euro bis 40 Euro im Basistarif liegen.

Anbieter vom Senioren-Notruf-Armband gut vergleichen

Der Umfang der gebotenen Leistungen für das Senioren-Notruf-Armband kann stark variieren, womit in der Folge klare Preisunterschiede entstehen. Deshalb ist es wichtig, dass die unterschiedlichen Anbieter ausgiebig verglichen und die Ansprüche des Senior deutlich ausgedrückt werden. Während einige Betroffene durchaus mit dem Standardangebot zufrieden sind, benötigen andere Betroffene weitere Angebote bzw. Zusatzleistungen. So möchten Personen, die noch mobil und viel draußen sind, vielleicht ein Armband, welches auch von unterwegs einen Notruf absetzen kann.

Auch die Vertragsbedingungen im Einzelnen sollten vor Abschluss genau geprüft werden. Fühlt sich der Betroffene hier überfordert, kann ein Angehöriger helfen oder auch der Rat von Verbraucherzentralen herangezogen werden. Hier finden Sie die beliebtesten Hausnotrufsysteme im Vergleich.

Für wen ist ein Senioren-Notruf-Armband zu empfehlen?

Grundsätzlich ist das Angebot eines Hausnotrufes für alle zu empfehlen, die in den eigenen vier Wänden und ggf. auch unterwegs einem erhöhten Risiko für Unfälle oder Stürze ausgesetzt sind. Um die Eigenständigkeit und die selbstbestimmte Gestaltung des Alltags zu gewährleisten, ist ein Notruf Armband eine wichtige Unterstützung-Hilfe und sorgt für mehr Sicherheit und Gelassenheit.

Mit steigendem Risiko eines Sturzes im Alter wird es immer sinnvoller, einen Hausnotruf anzuschaffen

Senioren-Notruf-Armband – Vorteile

Ein Notruf-Armband für Senioren bietet unterschiedliche Vorteile, unter anderem
Sicherheit für das eigene Zuhause in jeder Situation.

  • Selbstständigkeit und Flexibilität im Alltag des Senior wird gewahrt.
  • Hilfe rund um die Uhr mit der 24-Stunden-Notrufzentrale.
  • Vertrauenswürdige Ansprechpartner, bei denen sich der ältere Mensch wohlfühlt und wo er sich auch im Notfall gut versorgt fühlt.
  • Einfache Handhabung und Installation.
  • Selbstbestimmte Bewältigung des Alltags in den eigenen vier Wänden.
  • Angehörige werden entlastet und sind beruhigt, dass auch dann schnelle Hilfe vor Ort ist, wenn sie selbst einmal nicht erreichbar sind.

Senioren-Notruf-Armband von libify – individuell angepasste Hilfe im Ernstfall

Sollte es zu einem unvorhergesehenen Zwischenfall kommen, der medizinische Hilfe erfordert, kann es für Betreffende lebensrettend sein, wenn sie durch ein Notrufarmband abgesichert sind. Nachdem der Knopf am Notfallarmband betätigt wurde, wird umgehend der Notruf verständigt. Binnen weniger Sekunden kann die Person mittels Freisprechanlage Kontakt zu geschulten Mitarbeitern aufnehmen und kann so auf schnellstmöglichem Weg mit der notwendigen Versorgung betreut werden.

libify bietet drei verschiedene Varianten des Hausnotrufes an, die je nach Bedürfnissen des Kunden ausgewählt und adaptiert werden können. Mit libifyBasic erhalten Senioren den klassischen Notruf mit Basisstation und Armband für Zuhause. Mit libifyHome können Senioren einen modernen Hausnotruf mit Bildschirm und Videotelefonie sowie ein unaufdringliches Armband mit Sturzsensor nutzen. libifyMobil sorgt für Sicherheit unterwegs. Egal, ob beim Spazierengehen oder bei Ausflügen – dank GPS-Ortung können Gestürzte im Notfall immer gefunden werden. Die Notrufzentralen sind jeden Tag 24 Stunden erreichbar.

Kostenübernahme des Notruf-Armbandes

Hausnotrufe generell zählen zu den sogenannten anerkannten Hilfsmitteln und damit können auch die Kosten für ein Notruf-Armband von der Pflegekasse getragen werden. Wichtig ist dabei zu beachten, dass eine anerkannte Pflegebedürftigkeit beim Betroffenen vorliegt und auch festgestellt wurde. Den Zuschuss kann es bereits ab dem Pflegegrad 1 geben, allerdings ist dieser gedeckelt. Für die monatlichen Gebühren kann es einen Zuschuss von bis zu 30,35 Euro geben. Damit sind die Kosten des Hausnotrufes im Basistarif häufig bereits abgedeckt.

Eine weitere Voraussetzungen für einen Zuschuss durch die Kasse ist, dass der Betroffene den Alltag großteils alleine Zuhause verbringt und aufgrund seines Gesundheitszustandes bzw. Pflegezustandes jederzeit ein Notfall eintreten kann. Eine detaillierte Übersicht zur Hausnotruf Kostenübernahme finden Sie in diesem Beitrag.

Senioren-Notruf-Armband ist auch steuerlich absetzbar

Wer als älterer Mensch (noch) keinen Pflegegrad hat, aber dennoch einen Hausnotruf haben möchte, der kann auf dessen Absetzbarkeit bei der Steuer vertrauen. Das Senioren-Notruf-Armband gilt als haushaltsnahe Dienstleistung und kann damit in der jährlichen Steuererklärung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Das gilt im übrigen auch, wenn der Betroffene in einem betreuten Wohnumfeld oder sogar im Altenheim untergebracht wurde.

Ein Senioren-Notruf-Armband ist eine wichtige Unterstützungsleistung für alle, die so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben und dennoch für den Notfall gerüstet sein möchten. Damit ist nicht nur der Betroffene selbst auf der sicheren Seite, sondern auch die Angehörigen, die nicht immer vor Ort sein können.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Newsletter