Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Was lässt uns alt werden und ein möglichst selbständiges Leben führen?

Lange leben möchten wir alle, doch niemand von uns will alt werden. Wie kann man also den Lebensabend selbstständig & vital bestreiten?

Das Altern und vor allem wie es verhindert werden kann, ist ein allgegenwärtiges Thema. Doch wann werden beziehungsweise sind wir wirklich alt? Es die Redewendung von jungen Greisen und Menschen, die jung wirken, jedoch körperlich und mental bereits steinalt sind. Denn wir altern unterschiedlich schnell und nehmen die Last der Jahre in verschiedenen Lebensphasen ganz unterschiedlich wahr.

Wann beginnt “alt werden”?

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Dieser Auffassung war der Sängers Udo Jürgens, der auch wirklich bis hinein ins hohe Alter unglaublich fit und vital wirkte. Andere dagegen werden sich womöglich bereits während der Midlife Crisis, der Endlichkeit unseres Seins schmerzhaft bewusst. Hierfür erscheinen Männer weitaus empfänglicher als Frauen.

Über die Gründe für diese psychische Erkrankung ist bereits viel geschrieben und spekuliert worden. Dabei vermuten Experten, dass diese Sinn- und Lebenskrise der 50 er Jahre auch mit einer Rückschau auf unserer bisheriges Leben und somit mit geplatzten Träumen zu tun hat.

Träume und Lebensziele niemals aus dem Blick verlieren

Vor allem ganzheitlich orientierte Mediziner gehen davon aus, dass Hobbys gerade im Alter unverzichtbar sind. Und das sowohl im Hinblick auf unsere körperliche Gesundheit wie auch geistige Vitalität.

Für ein neues Hobby sei man nie zu alt, bekräftigt die AOK Baden-Württemberg und verweist darauf, dass eine Lieblingsbeschäftigung – und das in jedem Alter – Stress abbaut und gleichzeitig Glücksgefühle freisetzt.

Dabei muss, selbst im fortgeschrittenen Alter, beileibe nicht allein an Schachspielen und / oder Briefmarkensammeln gedacht werden. Denn auch Bewegung und sportliche Aktivitäten sind für Senioren sehr zu empfehlen.

Fit und beweglich alt werden

So gibt es, laut AOK-Expertin Gabriele Paland, für Sport und Bewegung per se keinerlei Altersbeschränkung. Ausgenommen natürlich, medizinische Gründe sprechen dagegen. Ansonsten sollten sich auch ältere Menschen so lange wie möglich mit Yoga, Nordic Walking oder Schwimmen fit halten. Denn durch ein sensomotorisches Kraft- und Ausdauertraining, zum Beispiel bei der Aquagymnastik, werde der Muskelabbau verringert und gleichzeitig neue Muskulatur aufgebaut. „Das ist dann auch ein Beitrag zur Sturzprävention“, erklärt Paland.

Rechtzeitige Vorsorge für das Altern

Statt spät oder gar zu spät zu starten, sollten wir schon früh an unser Alter denken. Denn auch der regelmäßige Gang zur Vorsorgeuntersuchung, wie auch der Verzicht auf Rauchen sowie ein allenfalls mäßiger Alkoholkonsum können dazu beitragen, dass wir gesund alt werden.

Wer sich dann noch zusätzlich ausgewogen ernährt, auf sein Gewicht achtet und regelmäßig Sport treibt, hat gute Karten auf einen vitalen und selbstbestimmten Lebensabend. Dazu gehört auch, offen für Neues zu sein, sich für Hobbys zu begeistern und regelmäßig soziale Kontakte zu pflegen. Denn Einsamkeit schadet der Gesundheit, und Geselligkeit und Humor verlängern das Leben. Für Menschen, die alleine Leben und sich einsam fühlen, könnte der Einzug in ein Betreutes Wohnen eine gute Möglichkeit sein, um soziale Kontakte mit Gleichgesinnten zu knüpfen.

Leider haben nicht alle die gleiche Ausgangssituation. So stellen beispielsweise Armut und finanzielle Engpässe, ein echtes Gesundheitsrisiko dar. Denn sozial schwächer gestellte Familien ernähren sich schlechter und ungesünder als jene, die ausreichend Geld haben.

Regelmäßiges Joggen kann verhindern, dass unsere Körper frühzeitig alt werden.

Suggeriert Armut ein höheres Risiko zu erkranken?

Es geht so weit, dass das Mortalitätsrisiko, die Diagnosen von Altersdepression aber auch die Zahl der Suizidversuche, bei armen Menschen drastisch ansteigen. Denn bereits bei Langzeitarbeitslosen beobachtet man signifikant höhere Quoten an Herz-Kreislauf Erkrankungen. Auch mit dem Verlust der eigenen Wohnung geraten Betroffene immer weiter in den Teufelskreis von Armut und Krankheit. Daher muss auch ein solides finanzielles „Polster“ zu den Faktoren, die ein zufriedenes und gesundes Altern ermöglichen, gezählt werden.

Wichtige Tipps für ein gesundes und vitales Altern

Daher nachfolgend einige wichtige Tipps, die Sie für einen gesunden und zufriedenen Lebensabend fit machen:

  • Behalten Sie Ihr Gewicht sowie Ihre Blutdruck- und Cholesterinwerte schon in jungen Jahren im Blick und lassen diese optimal einstellen
  • Bleiben Sie sportlich aktiv, denn bei Bewegungsmuffeln steigt das Risiko für Herz-Kreislauf Erkrankungen wie Herzinfarkte und Schlaganfälle drastisch an
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen und verzichten auf zu viel Fett und Zucker, denn so lässt es sich gesünder und länger leben
  • Verzichten Sie auf Tabakqualm, und mäßigen Sie Ihren Alkoholkonsum
  • Bewahren Sie sich Ihren Humor und Ihre Geselligkeit
  • Geben Sie auch auf Ihre Zähne acht, denn schlechte Zähne können den gesamten Organismus krank machen
  • Sorgen Sie finanziell – zum Beispiel durch selbstgenutztes Wohneigentum – für den Lebensabend vor – wer später mietfrei lebt, hat mehr von seiner Rente

Fazit zum Thema: alt werden

Tatsächlich gibt es, neben einer genetischen Disposition, viele Faktoren für ein möglichst langes und gesundes Leben, die wir selbst in der Hand halten. Denn auch vielen Krebserkrankungen können allein durch einen Lebenswandel vorbeugt werden. So geht das Deutsche Krebsforschungszentrum davon aus, dass eine abwechslungsreiche Kost, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln ist, das Risiko, an einem Tumor zu erkranken, deutlich reduzieren kann. Auch ein optimales Körpergewicht und mindestens 30 Minuten Bewegung täglich müssen zu den Grundpfeilern einer jeden Gesundheits- und Krebsprophylaxe gezählt werden.

Zögern Sie nicht – denn für Sport und eine gesündere Ernährung ist es niemals zu spät.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Newsletter