Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Habe ich auch ohne Pflegegrad 1 einen Anspruch auf eine Haushaltshilfe?

Haushaltshilfe ohne Pflegegrad 1? Ob und wie viel finanzielle Unterstützung Sie von der Krankenkasse bekommen, erfahren Sie hier.

Grundsätzlich haben Sie als Versicherter der gesetzlichen Krankenversicherung gemäß § 38 Sozialgesetzbuch V den Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Dieser besteht dann, wenn Sie als haushaltsführende Person ausfallen und den Haushalt in der Folge nicht mehr weiterführen können.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos zu den Themen Hausnotruf & Pflege beraten!

Eine Haushaltshilfe ohne Pflegegrad 1 gibt es auch

Dieser gesetzlichen Regelung entspricht es, dass Sie auch ohne anerkannten Pflegegrad unter Umständen Anspruch auf eine Haushaltshilfe haben. Dies ist dann der Fall, wenn

  • Kinder, die jünger als 12 Jahre sind oder eine Behinderung aufweisen im Haushalt leben, wenn ein Elternteil sich im Krankenhaus aufhält bzw. an einer Reha-Maßnahme teilnimmt. Eine von der Krankenkasse bezahlte Haushaltshilfe erhält man, wenn keine andere Person im Haushalt lebt, die die Tätigkeiten dort übernehmen kann.
  • Auch bei schwangeren Frauen, die unter erheblichen Beschwerden im Zusammenhang mit der Schwangerschaft leiden oder gerade entbunden haben, besteht ein Anspruch auf Unterstützung im Haushalt.

Das sind die grundsätzlichen Anspruchsberechtigten, doch auch ohne Kinder haben Sie mitunter Anspruch auf eine Haushaltshilfe durch die Krankenkasse. Dies ist dann der Fall, wenn Sie Ihren Haushalt aufgrund einer schweren Krankheit, einer akuten Verschlimmerung einer bestehenden Erkrankung oder aber nach dem Aufenthalt in einem Krankenhaus nicht mehr alleine bewältigen können. Auch nach einer ambulant erfolgten Operation oder einer ambulanten Krankenhausbehandlung besteht dieser Anspruch.

Dieser Anspruch gilt aber nur, wenn Sie alleine im Haushalt leben und niemanden zur Seite haben, der diesen führen kann. Abgesehen davon ist eine von der Krankenkasse bezahlte Haushaltshilfe in diesem Fall dann auf den Zeitraum von 4 Wochen beschränkt.

Kein Pflegegrad 1: Haushaltshilfe Kostenübernahme ohne Pflegegrad

Auch wenn Senioren keinen Pflegegrad haben, gibt es die Möglichkeit einer unterstützten Haushaltshilfe

Wenn Sie keinen Pflegegrad haben und eine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen, zahlt die Krankenkasse bestimmte Beträge pro Stunde bzw. pro Tag. Wenn Sie diese überhaupt zur Verfügung stellt, dann erfolgt auch eine direkte Abrechnung mit der betreffenden Arbeitskraft.

Sollten Sie sich selbst eine Haushaltshilfe suchen, dann erhalten Sie die Kosten zurückerstattet . Sie müssen aber einen Selbstbehalt von zehn Prozent der Kosten, mindestens fünf Euro, maximal zehn Euro täglich leisten.

Bei der Steuererklärung geltend machen

Übrigens sollten Sie beachten, dass Sie bei Einstellung einer Haushaltshilfe die Ausgaben dafür von der Steuer absetzen können. Diese fallen unter den finanziellen Aufwendungen für die sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen. Dazu zählen neben den Haushaltshilfen auch ambulante Pflegedienste. Ausgaben bis zu maximal 20 000 Euro jährlich können dafür in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Ein Fünftel davon, also maximal 4 000 Euro, muss das Finanzamt anerkennen.

Außerdem können Sie eine Haushaltshilfe über die Minijob-Zentrale anstellen, dann können Sie Lohnkosten bis zu 2 550 Euro bei der Steuererklärung angeben, wovon 20 Prozent anerkannt werden. Das sind maximal 510 Euro.

Pflegegrad 1 Haushaltshilfe – Fazit

Grundsätzlich haben Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung den Anspruch auf eine Haushaltshilfe. Sie können davon Gebrauch machen, wenn Sie als haushaltsführende Person ausfallen und sich infolgedessen nicht mehr um die Haushaltsführung kümmern können. Allerdings auch ohne anerkannten Pflegegrad 1 oder mehr, besteht die Chance eine geförderte Haushaltshilfe zu bekommen, solange Sie bestimmte Kriterien erfüllen.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Newsletter