Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Pflegegrad 4 – Leistungen für Betroffene und Angehörige

Alles zu Pflegegrad 4 Leistungen und Mitteln, die Ihnen als Betroffene/r oder Angehörige zustehen. Erfahren Sie hier die Details!

Die Pflegegrad 4 Leistungen sind den schweren Beeinträchtigungen entsprechend hoch. Nachdem es sich in dem 2017 neu geschaffenen System um den zweit höchsten Grad handelt, werden Betroffenen und pflegenden Angehörigen ensprechende Hilfeleistungen gewährt.

Ein kurzer Blick zurück

In Pflegegrad 4 wurden zum Beispiel automatisch jene Personen eingestuft, die in dem alten, bis Ende 2016 geltenden dreistufigen System eine Pflegestufe 3 hatten. Jedenfalls dann, wenn zu den vorliegenden körperlichen Einschränkungen nicht gleichzeitig eine Demenz vorliegt.

Diese wiederum würde nämlich bei gleichen körperlichen Gebrechen, nunmehr vermutlich sogar zum höchsten Pflegegrad führen. Schließlich war es seinerzeit das erklärte Ziel der Reform, körperliche wie auch geistige Einschränkungen gleich stark zu berücksichtigen.

Lassen Sie sich jetzt kostenlos beraten!

Wer hat Anspruch auf Pflegegrad 4 Leistungen?

Voraussetzung für eine aktuelle Einstufung in Pflegegrad 4 sind gemäß den neuen Begutachtungskriterien „schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit“. Hier geht es unter anderem um die Frage, ob der oder die Betroffene noch selbstständig aus dem Bett aufstehen kann. Ist dies nicht mehr der Fall, stellt sich für die Entscheidungsträger zudem die Überlegung, ob und wenn ja in wie weit sich der Pflegebedürftige noch selbst im Bett umzulagern vermag.

Auch die kommunikativen  Fähigkeiten oder die Fertigkeit, noch selbstständig Nahrung und Flüssigkeit zu sich zu nehmen, spielen eine Rolle. Nicht zuletzt werden notwendige Therapien, zum Beispiel eine vorliegende Dialysepflicht, mit in die Bewertung einbezogen.

Pflegegrad 4 Leistungen sind den Einschränkungen entsprechend bemessen..

Welche Mittel stehen zur Verfügung?

Entsprechend großzügig sind die Leistungen, die von den Kassen bei Pflegestufe 4 gewährt werden. Diese belaufen sich auf 728 Euro im Monat, wenn sich der Pflegebedürftige und dessen pflegende Angehörigen für eine reine Barauszahlung der Mittel entscheiden.

Wird ein professioneller Pflegedienst beauftragt, erhöht sich diese Summe als so genannte Pflegesachleistung auf 1612 Euro pro Monat.

Natürlich kann auch hier, ebenso wie bei Pflegegrad 2, 3 und 5, eine Kombination aus Bar- und Sachleistung gewählt werden. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass diese Summen, die sich zunächst einmal hoch anhören, beim Einsatz professioneller Hilfsdienste auch rasch „aufgezehrt“ sind. So kommen Pflegebedürftige zum Beispiel bei einem morgendlichen Toilettengang samt Windelwechsel, Mobilisation im Rollstuhl und einem abendlichen zu Bett bringen (samt nochmaligem Windelwechsel und „kleiner Pflege“ im Intimbereich) meist schon in den Bereich von Zuzahlungen von mehreren hundert Euro im Monat.

Dementsprechend sollte jedermann also rechtzeitig über eine private Zusatzversicherung nachdenken!

Zusätzliche Pflegegrad 4 Leistungen

Die Ansprüche gehandicapter Personen des Pflegegrads 4 sind mit zuvor Genanntem noch nicht ausgereizt. Denn der bedingt auch den Anspruch auf:

  • Pflegehilfsmittel zum Verbrauch im Wert von 40 Euro pro Monat
  • Zuschüsse zum Betrieb eines Hausnotrufs im Wert von 23 Euro im Monat
  • Wohnraumanpassungen, also zum Beispiel bauliche Veränderungen im Badezimmer, im Wert von 4000 Euro (Gesamtmaßnahme)
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen, zum Beispiel bei der Wohnraumreinigung, im Gegenwert von 125 Euro im Monat
  • Verhinderungspflege (bei Krankheit oder Urlaub der pflegenden Angehörigen) im Wert von 1612 Euro pro Jahr.

Bei einer vollstationären Unterbringung bzw. Pflege belaufen sich die Zahlungen dann auf 1775 Euro pro Monat.

Unser Fazit zu Pflegegrad 4 Leistungen

Entsprechend der Schwere der Einschränkungen, sieht der Gesetzgeber erhebliche Leistungen für die Betroffenen vor. Dennoch dürften diese allenfalls bei einer hohen Rente und / oder Pension für ein komplett selbstbestimmtes Leben ausreichen.

Ansonsten sind die Betroffenen trotz der umfangreichen Zahlungen und Zuschüsse auf die Hilfe durch Angehörige (so genannte ehrenamtliche, nicht erwerbsmäßige Pflegepersonen) angewiesen. Alternativ müssen sie früher oder später die Entscheidung für ein Heim treffen. 

Denn dann steigen, wie unsere Tabelle zeigt, die Zahlungen nochmals an. Ein Zustand, der von etlichen Verbänden wie auch Betroffenen kritisiert wird, da ja eigentlich die Unterbringung im häuslichen Umfeld Vorrang haben sollte.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Newsletter