Kostenlose Beratung: 089 217 68 359

Mentale Gesundheit bei Senioren fördern

Einfache Tipps & Tricks, wie Sie ihre mentale Gesundheit auch noch bis ins hohe Alter aufrechterhalten können.

Das Alter steht in Zusammenhang mit vielen Veränderungen im Leben eines Menschen. Das betrifft nicht nur körperliche Einschränkungen, sondern vor allem auch mentale. In der Psyche gibt es viele Veränderungen, die sich erheblich auf die mentale Gesundheit und Fitness des älteren Menschen auswirken können. Doch einige Maßnahmen können dazu beitragen, geistig und psychisch fit zu bleiben.

Bleiben Sie immer auf dem Laufendem

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Pflege sowie spannende Tipps für ein erfülltes Leben im Alter.

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Erhalten Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Pflege sowie spannende Tipps für ein erfülltes Leben im Alter.

Newsletter

Mentale Gesundheit: Veränderungen im Alter haben viele Ursachen

Die Veränderungen, mit denen ältere Menschen konfrontiert werden, sind vielschichtig und haben die unterschiedlichsten Ursachen. Unter anderem spielen Faktoren wie

  • Natürliche Veränderungen im Gehirn
  • Veränderungen der gesundheitlichen Bedingungen
  • Veränderungen in der Persönlichkeit des alten Menschen
  • Anpassungen der Lebensgewohnheiten bzw. des Lebensstils

Zum möglicherweise sich verschlechternden Gesundheitszustand können dann auch noch soziale Einschränkungen oder zunehmende Schwierigkeiten bei der Verrichtung alltäglicher Tätigkeiten kommen.

In Würde alt werden

Für viele Menschen besteht der Anspruch, in Würde alt zu werden. Dazu gehören aber nicht nur die dafür notwendigen Rahmenbedingungen in Sachen Wohnform und Versorgung, sondern auch die mentale Fitness. Denn nur so sind ältere Personen in der Lage, ihren Alltag auch aktiv gestalten und beeinflussen zu können. Es liegt auf der Hand, dass mit zunehmendem Alter die Abhängigkeit von anderen Menschen meist zunimmt. Manche Entscheidungen weiterhin selbst treffen zu können und in diesem Sinne auch die Verantwortung für das eigene Leben noch tragen zu können, ist jedoch für die mentale Gesundheit von großer Bedeutung.

Natürlich darf bei einem Altern in Würde auch nicht die Privatsphäre und der persönliche Raum für die Erhaltung der Lebensqualität außer Acht gelassen werden.

Meditieren ist wichtig für die mentale Gesundheit.

Alltägliche Kleinigkeiten steigern die mentale Fitness

Auch wenn in einigen Fällen oder bei konkret vorliegenden Erkrankungen wie Demenz oder Depression fachliche Hilfe notwendig und wichtig ist, kann ein älterer Mensch auch selbst viel dazu beitragen, mental fit zu bleiben. Unter anderem kann es positiv zur mentalen Gesundheit beitragen, wenn

  • kleinere Aktivitäten, wie Kochen oder bestimmte Tätigkeiten im Haushalt, noch selbst geleistet werden
  • regelmäßig Sport im Alltag integriert und dabei erreichbare Ziele gesetzt werden. Wer spezielle Seniorenkurse für Fitness oder Gymnastik besucht, fördert damit zusätzlich die sozialen Kontakte
  • die Unterstützung im Alltag von Angehörigen oder Bekannten angenommen wird. Gemeinsame Aktivitäten wie alte Fotoalben betrachten oder lange Gespräche über die Vergangenheit können ebenfalls helfen. Verwandte sollten allerdings eine Zurückweisung nicht persönlich nehmen, sondern einfach respektieren, wenn die ältere Person Zeit für sich braucht.
  • dem Alltag eine Struktur verliehen wird. Dabei sollte der Senior sich immer wieder konkrete Dinge vornehmen, die er selbst bewältigen kann und gegen Langeweile helfen.
  • auf den Körper und das Aussehen geachtet wird; Oftmals unterschätzen wir, wie sehr es zu einer positiven Stimmung beiträgt, wenn sich ältere Menschen bewusst etwas Gutes tun und auf ihr Äußeres achten. Auch wenn sie nicht das Haus oder die Wohnung verlassen, stimmt es positiv, wenn auf eine adrette Kleidung geachtet wird.

Neben diesen alltäglichen und allgemeinen Maßnahmen, die die mentale Fitness fördern, gibt es natürlich auch solche, die gezielt das Gedächtnis trainieren. Demenz ist die zweithäufigste Erkrankung im Alter und mit vielen Vorurteilen behaftet. Wer sich geistig und mental fit hält, hat weniger Sorgen, an dieser Erkrankung später zu leiden.

Für die mentale Gesundheit das Gedächtnis fördern

Folgende Maßnahmen können sich positiv auf die mentale Gesundheit und das Gedächtnis des Betroffenen auswirken:

Fazit: mentale Gesundheit

Wer trotz kleiner Einschränkungen, die mit zunehmendem Alter einfach auftreten, positiv in die Zukunft schaut und gleichzeitig positiv auf sein Leben zurückblickt, hat gute Chancen, mental gesund zu bleiben und seinen Alltag auch im Alter positiv und selbstständig zu gestalten. Einfache Maßnahmen, die gut in den täglichen Tagesablauf zu integrieren sind, tun das Übrige.

Weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten:

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!

Newsletter